Lokomotiven und Zugfahrzeuge

Güterzug-Dampflokomotive BR 50 (Rekolok der DR)
(DR: BR 50 3527-4)


Gebaut wurde diese Lokomotive im Jahre 1941 bei der Firma Henschel in Kassel. 1958 bekam sie einen neuen Kessel (der auch der der DR-Neubaulok BR 23 verwendet wurde) Ihre ursprüngliche Nummerierung lautete 50 1471. Das Gesamtgewicht (Lok und Tender) beträgt 140 t. Im Tender (Typ T 26) können 26 m³ Wasser und 8 t Kohle mitgeführt werden. Die Lok ist 22,94 m lang. Ihre Zuglast liegt bei 1800 t. Sie konnte eine Leistung von 1760 PS entwickeln und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h.


Lokomotiven und Zugfahrzeuge 1


Personenzugtenderlokomotive der Baureihe 65 (DR)
(DR: BR 65 008-5, DB: 65 1008)
Auf der Leipziger Herbstmesse 1954 wurden die ersten beiden Exemplare dieser Dampflok-Gattung dem Publikum vorgestellt. Der Serienbau dieser von der DR neukonstruierten Lokomotive endete 1957 mit dem 88. Exemplar. Die BR 65 konnte leider nicht an die Leistungsfähigkeit der ehemaligen Einheitslokomotiven anknüpfen. Das Gewicht dieser in Potsdam-Babelsberg gebauten Lok beträgt 113 t. Die Bevorratung an Kohle lag bei 9 t; im Tender konnten 16 m³ Wasser mitgeführt werden. Ihre Höchstgeschwindigkeit lag bei 90 km/h, ihre Leistung bei 1340 PS.

Lokomotiven und Zugfahrzeuge 2


Dampfspeicherlok (Fabr.-Nr. 146732)
Sie wird auch als feuerlose Lokomotive bezeichnet und ist eine Sonderform der Dampflokomotive, die besonders im Rangierbetrieb bei Werkbahnen eingesetzt wird. Unentbehrlich sind diese Lokomotiven in Bereichen mit hoher Feuer- und Explosionsgefahr. Anstelle des gefeuerten Dampfkessels tritt bei diesen Lokomotiven ein Dampfspeicher, der zum größten Teil mit Wasser gefüllt ist. Die im Eisenbahnerlebniszentrum stehende Lok stammt aus dem Papier- und Kartonagenwerk in Schwedt und hat dort seit 1961 ihren Dienst versehen. Hersteller war LKW, Potsdam-Babelsberg. Ihr Gewicht beträgt 50 t.


Lokomotiven und Zugfahrzeuge 3


Rangierlok V 10 (Fabr..-Nr. 25 2066)
Mit der V 10 stellten die Lokomotivbauer aus Potsdam-Babelsberg einen ersten Prototyp vor, der auf den Erfahrungen der Kleinloks der Leistungsklasse II aufbaute. Kennzeichnend war der hochgesetzte geschlossene Führerstand, die mechanische Kraftübertragung und die erreichte Leistung von um 100 PS. Seit 1956 lieferte der VEB Lokomotivbau ?Karl Marx? diese Diesellokomotiven für den leichten Rangierdienst an verschiedene Industriebahnen aus. Diese im Jahre 1959 gebaute V 10 gehörte der Getreidewirtschaft Strasburg und hatte ein Dienstgewicht von 18 t.


Lokomotiven und Zugfahrzeuge 4


Rangierlok V 23 (Werbelok)
Diese V 23 gehörte dem VEB Getreidewirtschaft in Pasewalk. Dieser Rangierloktyp verfügte über einen 8-Zylinder-Dieselmotor mit einer Nennleistung von 220 PS. Im März 1968 wurden die ersten Lokomotiven von LKM, Potsdam-Babelsberg ausgeliefert.. Alle V 23 sind so ausgerüstet, dass sie mit einer Rangierfunkanlage ausgerüstet werden konnten.


Lokomotiven und Zugfahrzeuge 5


SKL Nr. 25.1.4282 (DB)
Der Gleiskraftwagen (schwere Kleinwagen) ist ein gleisgebundenes Fahrzeug mit eigenem Antrieb zum innerbetrieblichen Transport von Material und Arbeitskräften. Seine frühere Bezeichnung lautete ?Rottenkraftwagen?. Verwendung findet er auch als Zugmittel für Gleisbaugeräte (z.B. SKL-Anhänger und SKL-Anhängerkran) und im Bahnhofsbereich mittels Zugstande für Regelfahrzeuge bis 17 t Gesamtgewicht. Das Eigengewicht beträgt 7,2 t, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 60 km/h.





SKL 25.1.4048 (DR)
Dieser Gleiskraftwagen hatte eine Eigenmasse von 7,3 t und eine Nutzmasse von 3,0 t. Es verfügte über 7 Sitzplätze und konnte eine Geschwindigkeit von 60 km/h entwickeln.


Lokomotiven und Zugfahrzeuge 7


Schwerkraftwagen Nr. 97 86 06 14710-3
Hersteller dieses MZA (Mehrzweck-Gleisarbeitsfahrzeug)war das Forschungs- und Entwicklungswerk der DR in Blankenburg/Harz. Die Masse dieses Fahrzeugs beträgt 16 t.. Es trägt die Fabrik-Nr. 17 und wurde 1986 erbaut. Seine zulässige Anhängelast lag bei 20 t.


Lokomotiven und Zugfahrzeuge 8

Lokomotiven und Zugfahrzeuge 9

 

Akku-Schlepper Typ ASF 45
Bei diesem Akkuschleppfahrzeug aus der Produktion des LEW Hennigsdorf (Baujahr 1971) handelt es sich um ein aus einer Batterie gespeistes Triebfahrzeug. In Bahnbetriebswerken wurden diese Fahrzeuge zum Umsetzen von Lokomotiven und zum Rangieren in Schrittgeschwindigkeit über kurze Entfernungen eingesetzt. Der Typ ASF 45 konnte eine Leistung von 12 PS entwickeln und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 5 km/h.

 

 

Gleismessfahrzeug Typ GMF 51
Gleismessfahrzeuge haben einen eigenen Fahrantrieb und Einrichtungen zur Erfassung und analogen Aufzeichnung von Messgrößen der Gleisanlagen. Das GMF hat eine Eigenasse von 8 t. Es ist 5,50 m lang und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Der Einsatz des GMF erfolgte dezentral für Kontroll- und Abnahmefahrten.


Lokomotiven und Zugfahrzeuge 10

Lokomotiven und Zugfahrzeuge 11

 

Ehemaliger Dampftriebwagen DT 15
Er trägt die Gattungsbezeichnung Baatr und die DR-Wagen-Nummer 190 822-7. Er wurde 1932 in Kasel bei der Firma Wegmann gebaut. Die DR entschloss sich in diesen Beiwagen der Klasse VB 140 eine importierte amerikanische Doble-Dampfmaschine einzubauen. 1940 wurde die Dampfmaschine entfernt und der DT 15 zum VB 140 384.

 


 

Lokschuppen Pomerania e.V.
 
[zuletzt bearbeitet:  12.11.2005]